Hausboottour von Rheinsberg nach Zehdenick

Hausboottouren
Länge: 76 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 76 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Sehenswerte Städte, ein beeindruckendes Schloss, blau-glitzernde Seen – aufgereiht wie an einer Perlenkette, malerisch mäandernde Havelwindungen und zahlreiche Schleusen: Eine Hausboottour von Rheinsberg bis Zehdenick verspricht Erholung und Abenteuer gleichermaßen auf dem Wasser und an Land.
aufklappeneinklappen
  • Im Hausboot auf dem Schlabornsee, Foto: Julia Nimke, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
  • Schloss Rheinsberg, Foto: Steffen Lehmann, Lizenz: TMB-Fotoarchiv
  • Im Hausboot auf dem Schlabornsee, Foto: Julia Nimke, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
  • Im Hausboot auf dem Schlabornsee, Foto: Julia Nimke, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
  • Hausboote auf dem Tietzowsee, Foto: Itta Olaj, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
  • Unterwegs mit dem Hausboot, Foto: Madlen Krippendorf, Lizenz: TMB-Fotoarchiv
  • Im Hausboot auf dem Schlabornsee, Foto: Julia Nimke, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
  • Im Hausboot auf dem Schlabornsee, Foto: Julia Nimke, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
Start der Reise ist in Rheinsberg. Eine erste Runde über den Grienericksee ist ein absolutes Muss: Denn das Rokoko-Schloss und Teile seiner Parkanlage lassen sich besonders gut vom Bootsdeck in seiner ganzen Pracht bestaunen.

Die Tour führt von der „Prinzenstadt“ aus Richtung Norden durch die Rheinsberger Seenkette: Schmale Kanäle und weite Seen wechseln sich ab, Blau- und Grüntöne dominieren hier die natürliche Landschaft. Eine erste Schleuse wird kurz vor der Ortschaft Kleinzerlang erreicht, wenig später die Landesgrenze nach Mecklenburg-Vorpommern gekreuzt. Wer möchte - und Zeit hat - kann bereits hier in verschiedenen Häfen anlegen.

Nach der Schleusung in Steinhavelmühle und Fahrt quer über den Röblinsee wird die Wasserstadt Fürstenberg/Havel erreicht. Ihr Namenszusatz beschreibt die Insellage des Zentrums der Kleinstadt in der Mitte zwischen drei Seen und Havel. Ob ein gemütlicher Spaziergang durch die Altstadt und den Stadtpark, das Ausprobieren der öffentlichen Sport- und Fitnessgeräte oder eine Wanderung entlang des Baumlehrpfads im Havelpark oder ein Abenteuer mit einem (vor Ort geliehenen) SUP – in Fürstenberg/Havel lohnt sich allemal ein Zwischenstopp.

Auf der Überfahrt über den großen Stolpsee ist ein Abstecher ins himmlische Himmelpfort möglich. Am Ufer des Sees lässt es sich wunderbar entspannen, ein Fischer bietet frische Spezialitäten an und sowohl die Klosterruine als auch das nebenan gelegene Weihnachtshaus sind ganzjährig touristische Highlights.

Von hier aus führt die Tour über die malerisch mäandernde Havel und durch gleich vier Schleusen, bis Burgwall erreicht wird. Hier beginnt die einmalige Tonstichlandschaft! Die heute geschützte Naturlandschaft, die sich mit dem Tonabbau im 19. Jahrhundert bildete, zieht sich bis nach Zehdenick. Die zahlreichen, sogenannten Tonstiche sind rechts und links der Havel zu entdecken.

In Mildenberg befindet sich heute der Ziegeleipark – ein Industriemuseum mit Abenteuerpark für die ganze Familie, das über das damals größte Ziegeleirevier Europas informiert. Nicht nur für Kinder ein echtes Erlebnis!

Die Tour endet in der Havelstadt Zehdenick. Ihre kleine, hübsche Altstadt lädt zum Schlendern ein und auch die alte Klosteranlage ist einen Besuch wert.

Länge: 76 Kilometer (2-3 Tage)

Route: Grienericksee, Rheinsberger See, Schlabornsee, Tietzowsee, großer Prebelowsee (südlicher Bereich), Kleiner Pälitzsee, Großer Pälitzsee, Ellbogensee, Ziernsee, Menowsee (östlicher Bereich), Röblinsee, Baalensee, Schwedtsee, Stolpsee und dann bis zum Ziel auf der Havel weiter.

Landgang:

Rheinsberg: Schloss und Park, Kurt Tucholsky Literaturmuseum, Keramikmuseum - und viele Möglichkeiten zur Einkehr

Zechlinerhütte: Alfred Wegener Museum

Kleinzerlang: Marina Boot und mehr (mit Gaststätte)

Fürstenberg/Havel: Altstadt, Heimatkundliche Ausstellung am Markt, Havelpark, Technisches Denkmal Eisenbahnfähre

Himmelpfort: Weihnachtshaus, Klosterkräutergarten

Mildenberg: Ziegeleipark mit Hafen

Zehdenick: Zisterzienser-Kloster mit Klosterscheune

Gewässerprofil: Die Tour ist geprägt von Flussläufen und Kanälen sowie einzelnen Abschnitten über weite Seen.

Nautische Informationen: 9 Schleusen liegen auf der Strecke: Wolfsbruch, Strasen, Steinhavelmühle, Fürstenberg/Havel, Bredereiche, Regow, Zaaren, Schorfheide, Zehdenick.

Führerschein: je nach Bootstyp führerscheinfrei bzw. mit Charterschein befahrbar

Tankstellen: Bootstankstellen befinden sich in der Marina Wolfsbruch, im Yachthafen Priepert, in der Marina "Neuer Hafen" Mildenberg und in der Marina Zehdenick am Prerauer Stich.

Kartenmaterial: Detaillierte Informationen über die Gewässer, Schleusen und Versorgungsmöglichkeiten entlang der Strecke bieten der "Törnatlas - Mecklenburgische und Märkische Gewässer und der "Törnplaner - Mecklenburgische und Märkische Gewässer des Verlags Quick Maritim Medien.
aufklappeneinklappen
Sehenswerte Städte, ein beeindruckendes Schloss, blau-glitzernde Seen – aufgereiht wie an einer Perlenkette, malerisch mäandernde Havelwindungen und zahlreiche Schleusen: Eine Hausboottour von Rheinsberg bis Zehdenick verspricht Erholung und Abenteuer gleichermaßen auf dem Wasser und an Land.
aufklappeneinklappen
  • Im Hausboot auf dem Schlabornsee, Foto: Julia Nimke, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
  • Schloss Rheinsberg, Foto: Steffen Lehmann, Lizenz: TMB-Fotoarchiv
  • Im Hausboot auf dem Schlabornsee, Foto: Julia Nimke, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
  • Im Hausboot auf dem Schlabornsee, Foto: Julia Nimke, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
  • Hausboote auf dem Tietzowsee, Foto: Itta Olaj, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
  • Unterwegs mit dem Hausboot, Foto: Madlen Krippendorf, Lizenz: TMB-Fotoarchiv
  • Im Hausboot auf dem Schlabornsee, Foto: Julia Nimke, Lizenz: Tourismusverband Ruppiner Seenland
Start der Reise ist in Rheinsberg. Eine erste Runde über den Grienericksee ist ein absolutes Muss: Denn das Rokoko-Schloss und Teile seiner Parkanlage lassen sich besonders gut vom Bootsdeck in seiner ganzen Pracht bestaunen.

Die Tour führt von der „Prinzenstadt“ aus Richtung Norden durch die Rheinsberger Seenkette: Schmale Kanäle und weite Seen wechseln sich ab, Blau- und Grüntöne dominieren hier die natürliche Landschaft. Eine erste Schleuse wird kurz vor der Ortschaft Kleinzerlang erreicht, wenig später die Landesgrenze nach Mecklenburg-Vorpommern gekreuzt. Wer möchte - und Zeit hat - kann bereits hier in verschiedenen Häfen anlegen.

Nach der Schleusung in Steinhavelmühle und Fahrt quer über den Röblinsee wird die Wasserstadt Fürstenberg/Havel erreicht. Ihr Namenszusatz beschreibt die Insellage des Zentrums der Kleinstadt in der Mitte zwischen drei Seen und Havel. Ob ein gemütlicher Spaziergang durch die Altstadt und den Stadtpark, das Ausprobieren der öffentlichen Sport- und Fitnessgeräte oder eine Wanderung entlang des Baumlehrpfads im Havelpark oder ein Abenteuer mit einem (vor Ort geliehenen) SUP – in Fürstenberg/Havel lohnt sich allemal ein Zwischenstopp.

Auf der Überfahrt über den großen Stolpsee ist ein Abstecher ins himmlische Himmelpfort möglich. Am Ufer des Sees lässt es sich wunderbar entspannen, ein Fischer bietet frische Spezialitäten an und sowohl die Klosterruine als auch das nebenan gelegene Weihnachtshaus sind ganzjährig touristische Highlights.

Von hier aus führt die Tour über die malerisch mäandernde Havel und durch gleich vier Schleusen, bis Burgwall erreicht wird. Hier beginnt die einmalige Tonstichlandschaft! Die heute geschützte Naturlandschaft, die sich mit dem Tonabbau im 19. Jahrhundert bildete, zieht sich bis nach Zehdenick. Die zahlreichen, sogenannten Tonstiche sind rechts und links der Havel zu entdecken.

In Mildenberg befindet sich heute der Ziegeleipark – ein Industriemuseum mit Abenteuerpark für die ganze Familie, das über das damals größte Ziegeleirevier Europas informiert. Nicht nur für Kinder ein echtes Erlebnis!

Die Tour endet in der Havelstadt Zehdenick. Ihre kleine, hübsche Altstadt lädt zum Schlendern ein und auch die alte Klosteranlage ist einen Besuch wert.

Länge: 76 Kilometer (2-3 Tage)

Route: Grienericksee, Rheinsberger See, Schlabornsee, Tietzowsee, großer Prebelowsee (südlicher Bereich), Kleiner Pälitzsee, Großer Pälitzsee, Ellbogensee, Ziernsee, Menowsee (östlicher Bereich), Röblinsee, Baalensee, Schwedtsee, Stolpsee und dann bis zum Ziel auf der Havel weiter.

Landgang:

Rheinsberg: Schloss und Park, Kurt Tucholsky Literaturmuseum, Keramikmuseum - und viele Möglichkeiten zur Einkehr

Zechlinerhütte: Alfred Wegener Museum

Kleinzerlang: Marina Boot und mehr (mit Gaststätte)

Fürstenberg/Havel: Altstadt, Heimatkundliche Ausstellung am Markt, Havelpark, Technisches Denkmal Eisenbahnfähre

Himmelpfort: Weihnachtshaus, Klosterkräutergarten

Mildenberg: Ziegeleipark mit Hafen

Zehdenick: Zisterzienser-Kloster mit Klosterscheune

Gewässerprofil: Die Tour ist geprägt von Flussläufen und Kanälen sowie einzelnen Abschnitten über weite Seen.

Nautische Informationen: 9 Schleusen liegen auf der Strecke: Wolfsbruch, Strasen, Steinhavelmühle, Fürstenberg/Havel, Bredereiche, Regow, Zaaren, Schorfheide, Zehdenick.

Führerschein: je nach Bootstyp führerscheinfrei bzw. mit Charterschein befahrbar

Tankstellen: Bootstankstellen befinden sich in der Marina Wolfsbruch, im Yachthafen Priepert, in der Marina "Neuer Hafen" Mildenberg und in der Marina Zehdenick am Prerauer Stich.

Kartenmaterial: Detaillierte Informationen über die Gewässer, Schleusen und Versorgungsmöglichkeiten entlang der Strecke bieten der "Törnatlas - Mecklenburgische und Märkische Gewässer und der "Törnplaner - Mecklenburgische und Märkische Gewässer des Verlags Quick Maritim Medien.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Am Bollwerk

16830 Rheinsberg

Wetter Heute, 25. 9.

9 18
Den ganzen Tag lang überwiegend bewölkt.

  • Montag
    7 17
  • Dienstag
    9 13

Prospekte

Urlaubsregion

Tourismusverband Ruppiner Seenland e. V.

Fischbänkenstraße 8
16816 Neuruppin

Tel.: 03391-659630
Fax: 03391-659632

Wetter Heute, 25. 9.

9 18
Den ganzen Tag lang überwiegend bewölkt.

  • Montag
    7 17
  • Dienstag
    9 13

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03391659630 Wir sind telefonisch für Sie da: Mo-Fr 08:30-16:30 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.ruppiner-seenland.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.